Samstag, 29. April 2017

Rezension: City of Fallen Angels

Chroniken der Unterwelt 4

Cassandra Clare
Originaltitel: City of Fallen Angels
Seiten: 567
Erscheinungsdatum: 25.9.2013
Format/Preis: Gebunden: 19,99

                       Taschenbuch: 14,99€
Verlag: Arena
ISBN: 978-3-401-06559-5





Inhalt

Simon Lewis muss sich noch daran gewöhnen, ein Vampir zu sein. Besonders seit seine beste Freundin Clary kaum noch Zeit für ihn hat. Sie ist zu beschäftigt mit ihrer Ausbildung zur Schattenjägerin und träumt von ihrer großen Liebe. Doch finstere Dinge geschehen. Ist der Krieg, den Simon gewonnen glaubte, noch nicht vorbei?


Meine Meinung

Ich liebe liebe liebe die deutschen Cover der Cassandra Clare Bücher.
Die Qualität der Geschichte lässt auch im 4. Teil nicht nach. Dieser Band dreht sich, im Gegensatz zu den anderen, um Simon Lewis, was mich sehr erfreut hat. Er ist nämlich eine Figur, die mir wirklich sympathisch ist. Es geht, vor allem am Anfang, sehr um ihn und seine Probleme als Vampir, aber auch um seine typischen Teenagerprobleme und er muss erstmal mit diesen klar kommen. Das Buch hat mich einfach in seinen Bann gezogen und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Eine gewisse Spannung wurde in dem Buch auch aufgebaut, da mehrere Handungsstränge parallel abgelaufen sind und sich im Buch immer wieder abgewechselt haben, deshalb konnte ich gar nicht aufhören zu lesen, da es so immer wieder kleinere Cliffhanger am Ende der Kapitel gab. Cassandra Clare hat es aber geschafft all diese Handlungsstränge irgendwann sinnvoll miteinander zu verknüpfen und alles logisch zu erklären. Generell war das Buch sehr nervenzerreißend. Die Charaktere hatten kaum Ruhe um sich von den Geschehnissen zu erholen, sondern es passierten immer wieder aufs Neue schlimme Sachen, was ein weiterer Grund dafür war, warum ich es nur schweren Herzens wieder aus der Hand gab. Unnötige Längen gab es keine, sondern es ging direkt los und behielt auch eine gewisse Schnelligkeit. Die große Abrundung des Buches war das Ende. Selten habe ich ein Buchende so sehr verschlungen, dachte, dass alles gut werden würde, um auf den letzten paar Seiten eines besseren belehrt zu werden und dann mit einem Cliffhanger dazustehen.
Wie immer ist der Schreibstil von Cassandra Clare so toll, dass man direkt denkt, dass man in der Schattenjägerwelt wäre. Sie benutzt so viele passende Metaphern und kann ihre Charaktere so gut beschreiben. Das Buch ist wie seine Vorgänger sehr detailliert und intensiv geschrieben. 
Wie ich schon oben erwähnt, geht es bei den Charakteren hauptsächlich um Simon und seine Probleme. Aber auch Clary und Jace bekommen keine minderwertigere Rolle, sondern bleiben wichtig. Meine Sicht auf die Figuren weicht nicht stark von den Vorbänden ab, weshalb ich es hier nicht noch einmal erwähnen will. Positiv zu erwähnen finde ich aber die Entwicklung von Simon. Er wird in dem Buch viel erwachsender, machte viele Fehler und lernt aus diesen. Neue Figuren wie die berüchtigte Vampirin Camille oder ein neues Mitglied für Simons Band kommen dazu. Somit wird das Buch niemals langweilig, da man viele neue Leute kennen lernt, aber auch Dinge aus der Vergangenheit erfährt.



Fazit

Ein grandioses Buch, so detailliert, aber ohne Längen. Gute, sehr detaillierte Charaktere. Eine absolute Leseempfehlung für jeden, der noch unsicher ist!
Ich vergebe dem Buch "City of Fallen Angels" insgesamt 5 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen