Donnerstag, 27. April 2017

Rezension: Der geheime Zirkel - Gemmas Visionen

Der geheime Zirkel 1

Libba Bray
Coverbild Der geheime Zirkel I<br>Gemmas Visionen von Libba Bray, ISBN-978-3-423-71683-3
Originaltitel: A Great and Terrible Beauty
Seiten: 480
Erscheinungsdatum: 27.5.2015
Format/Preis: Taschenbuch: 11,95€
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-71683-3




Inhalt

England,1895: Die 16-jährige Gemma wird auf einem Internat für höhere Töchter, der ›Spence-Akademie‹, zur heiratsfähigen jungen Dame erzogen. Hier sollen ihr die Aufsässigkeit und sonstiges unziemliches Betragen ausgetrieben werden. Gemeinsam mit drei anderen Mädchen gründet Gemma, den strengen Regeln der Akademie zum Trotz, einen geheimen Zirkel. Das neu entstandene Kleeblatt Felicity, Pippa, Gemma und Ann trifft sich heimlich nachts, um dem Schulalltag zu entkommen, verbotenen Alkohol zu probieren und über Übersinnliches zu spekulieren. Dann entdeckt Gemma das Tagebuch eines Mädchens, das 20 Jahre zuvor auch Schülerin von Spence war. Die Lektüre elektrisiert sie: Die Verfasserin hatte Visionen von einem herrlichen Reich, das sie durch eine Art Portal betreten konnte. Hin- und hergerissen dazwischen, ihre Macht zu ergründen und sie zu verdrängen, weiht Gemma ihre Freundinnen ein. Die sind natürlich Feuer und Flamme. Bei einer »spiritistischen« Sitzung passiert es dann: Gemma sieht die Lichttür und tritt mit ihren Freundinnen in das fantastische Reich über. Überwältigt vom Gefühl der grenzenlosen Freiheit geben sich die Mädchen allerlei magischen Spielereien hin, denn dort lassen sich die kühnsten Träume realisieren. Doch bald schon erkennen sie, dass das magische Reich bedroht ist. Eine schreckliche Macht namens Circe will die Magie des Ortes für sich besitzen ...


Meine Meinung

Das Buch war ein Geschenk meiner Eltern und ich denke, dass das Cover bei ihrem Kauf eine sehr große Reihe gespielt hat. Es sieht einfach so bezaubernd und magisch aus. Es macht einen Lust auf mehr und auf die Geschichte hinter diesem wunderbar gelungenen Cover.
Kommen wir zur Geschichte. Sie beginnt sehr spannend, weshalb ich viel von ihr erwartet hatte. Das Buch hatte für mich einige unerwartete Wendungen. Orte werden entdeckt, Freundschaften werden geknüpft und Geheimnisse werden gelüftet. Die Autorin konnte mich direkt in ihren Bann ziehen und durch die spannende Geschichte und auch die etwas größere Schrift, konnte ich das Buch sehr schnell auslesen. 
Vor allem finde ich das Ende sehr gelungen. Man ist durch die Geschehnisse etwas traurig, aber dennoch gespannt darauf wie die Geschichte um Gemma und ihre Freundinnen weitergeht.
Auch die Idee an sich und die Zeit in der das Buch stattfindet haben mich sehr angesprochen. Da das Buch im 19. Jahrhundert spielt hatten Frauen eine komplett andere Rolle als heutzutage - ihr Lebenssinn war es heiratsfähig zu sein, um einen guten Mann abzubekommen. Ich fand es sehr interessant über die damaligen Lebensrollen zu erfahren und über Leben zu erfahren, die in einem ganz anderen Jahrhundert - in einer ganz anderen Welt spielten.
Allerdings hätte ich mir auch etwas mehr Beschreibung gewünscht. Frisuren, Kleidung, ... istein wenig auf der Strecke geblieben.
Das Buch, war durch den Schreibstil an einigen Stellen etwas schwer zu lesen, da es mir ein wenig zu gekünstelt und abstrakt vorkam. Das möchte ich allerdings nicht sehr kritisieren, da es auch an der Übersetzung liegen könnte. 
Die Charaktere haben mir leider nicht so sehr gefallen. Ann, Pippa und Felicity haben mir in ihren Wesen viel zu wechselhaft vor. Ihre Meinungen waren immer sehr verschieden und einen wirklichen herausstechenden Charakter hatte keine der drei.   Das machte ihr Verhalten immer sehr schwer nachvollziehbar, da man sie gar nicht einschätzen konnte und nie wusste, wie ihnen etwas gefallen oder nicht gefallen würde. Mir schien es, als ob jede von ihnen ein Problem zugeteilt bekommen hätte und es drehte sich für sie dann ausschließlich um dieses. Was ich sehr blöd fand, da ich mir mehr Abwechslung gewünscht hätte, anstatt sich immer nur sich an diesem einen Problem festzuhalten. Ann ist das "hässliche Mädchen", das wünschte es wäre hübsch. Felicity will absolute Macht über alles haben und Pippa war ihre beste Freundin und ein wenig auch ihr "Anhängsel".
Dennoch mochte ich die Protagonistin, Gemma, sehr gerne! Ihre Handlungen konnte ich wirklich gut verstehen und sie ist, trotz einiger Aussetzer, eine liebenswürdige Person, mit der man schnell warm wird. Anfangs ist sie unsicher und traurig, aber nach und nach wächst sie über sich hinaus und trifft ihre eigenen Entscheidungen. 



Fazit

Ein gutes Buch, bei dem mir auch etwas wirkliches Überraschendes gefehlt hatte. Auch die Figuren hatten meiner Meinung nach zu wenig Charakter. Dennoch eine wirklich magische Geschichte, die es sich lohnt zu lesen. Ich bin schon sehr gespannt auf die beiden Folgebände.
Ich vergebe dem Buch "Der geheime Zirkel - Gemmas Visionen" insgesamt 4 von 5 Sternen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen